Schritte können auch rückwärts gehen

https://www.maz-online.de/Lokales/Potsdam/Potsdam-Interaktiver-Stadtplan-soll-barrierefreie-Routen-aufzeigen   Es gibt einige Dinge, die unverzeihlich sind! Darunter gehört m.E.n. das Verschleppen und Verzögern bei der Beseitigung von als unzureichend erkannten Umständen. Es geht bei der sogenannten Inklusion auch immer um Lebenzeit und Lebensqualität, beides unersetzbar und kostbar!

Was ist daran nur so schwierig?

Fest jede/r kennt das Gefühl, wenn man kopfschüttelnd vor etwas steht und sich fragt: Was ist daran nur so schwierig? Aktuell haben wir einen derartigen Fall im Ortsteil Groß Glienicke und er betrifft, wie soll es anders sein?! … die Zugänglichkeit zum Haltestellen des ÖPNV. Öffentliche Verkehrsmittel sind, eine der wenigen kostengünstigen und erreichbaren Verkehrsmittel, … Weiterlesen

Das Schweigen der Ämter könnte ihn den Job kosten

Ein Wirrwar an Schriftwechsel und einen sich füllenden Ordner an Unterlagen in der Hand, steht Denis Hanke nun erneut ohne Ergebnis da. Keine der getroffenen Entscheidungen hilft oder löst das eigentliche Problem. Die Gefahr des kompletten Vermögensverfalls durch die amtsseitig zu verantwortende Verschuldung schreitet weiter voran. Alles wird auf Zeit gespielt und das Recht auf … Weiterlesen

Märkte in Potsdam müssen grundsätzlich barrierefrei werden

In der heutigen Stadtverordnetenversammlung, legt die Fraktion DIE aNDERE einen Antrag vor, in welchem die Barrierefreiheit des Potsdamer Weihnachtsmarktes “Blauer Lichterglanz” thematisiert wird. Wir haben der Antragstellerin einen Änderungstext vorgeschlagen, der sich nicht nur explizit auf den Weihnachtsmarkt, sondern auf alle Märkte in Potsdam bezieht und endlich zu einer grundsätzlichen Berücksichtigung der Bedarfe und Belange … Weiterlesen

Orientierungshilfe für Orientierungshelfer

In der kommenden 7.Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 29.01.2020 wird ein Antrag zur Ausstattung von Verkehrsschildern mit Orientierungshilfen für Menschen mit Sehbehinderung eingebracht. Ziel dieses Antrages ist den Oberbürgermeister zu beauftragen, an ausgewählten und stark frequentierten Straßenkreuzungen und Plätzen Straßennamenschilder für Menschen mit Sehbehinderung zu montieren. Hierbei soll auf Erfahrungen zurück gegriffen werden, die in der … Weiterlesen

Am Ende sieht man wie es gelebt wird!

Ob eine Sache in ihrer Bedeutung und Wirkung erkannt und vor allem auch betrieben und gelebt wird, oder ob es nur ein Alibihandlung ist, erkennt man an der Qualität der Aus- bzw. Durchführung. Ich vermute, dass die Dringlichkeit und Grundsätzlichkeit von den Verantwortlichen immer noch nicht erkannt wurde!  Beitrag aus Dezember 2019 “Alle Jahre wieder wirklich … Weiterlesen

Einer Regelungslücke auf der Spur – BTHG

Seit Beginn der Diskussionen um das BTHG wird proklamiert, dass es ein lernendes Gesetz sein soll und nicht alle Bereiche und Fälle der Lebens- & Arbeitswelten abbildet. Das klingt ja irgendwie einleuchtend, ist in gewisser Weise aber auch ein Armutszeugnis für die, die dieses Gesetz geschrieben, beschlossen und die bekannten Probleme vorheriger Gesetze nicht beseitigt … Weiterlesen

Alle Jahre wieder? – wirklich und im Ernst

Die Defizite im Bewusstsein über die Teilhabe, treten in manchen Zusammenhängen besonders auf. Augenfällig ist und bleibt natürlich die Barriere bei Gehen und Fahren, besonders dann, wenn sich Bewegungswelten treffen. Der Weihnachtsmarkt auf der Brandenburger Straße in Potsdam ist hier ein gutes Beispiel, bildet sie in gewisser Weise eine Nadelöhr. Ohnehin mit den Herausforderungen einer … Weiterlesen